Weiterbildung

    Von der Berufsschule an die Uni – Wege und Chancen


    Eine stetige Weiterbildung ist in unserer Zeit unerlässlich. Besonders in Bayern gibt es zahlreiche Möglichkeiten nach dem Schulabschluss bzw. auch nach einer erfolgreichen Ausbildungszeit sich weiter entwickeln zu können.

    Viele Auszubildende haben nach Beendigung ihrer Ausbildung den Wunsch, sich beruflich oder schulisch weiterzubilden. Die Möglichkeiten über eine Berufsausbildung zu einem Universitätsabschluss zu gelangen sind vielfältig, aber häufig nicht bekannt. Deshalb im Folgenden einige Wege.


    Erwerb des Mittleren Schulabschlusses an der Berufsschule

    Voraussetzung:

    • bestandene Berufsabschlussprüfung
    • Abschlusszeugnis der Berufsschule (Notendurchschnitt mind. 3,0)
    • Nachweis ausreichender Englischkenntnisse (d.h. Note 4) im Abschlusszeugnis der Mittelschule oder im Zeugnis der Berufsschule (ein ergänzender Unterricht findet an der Schule statt)


    Hochschulzugangsberechtigung über den Besuch der Berufsoberschule (BOS)

    •  Schülerinnen und Schüler mit abgeschlossener Berufsausbildung ohne Mittleren Schulabschluss in einem Jahr zum Mittleren Schulabschluss (Vorklasse)
    • Schülerinnen und Schüler mit abgeschlossener Berufsausbildung und Mittlerem Schulabschluss durch die freiwillige Teilnahme an der Fachhochschulreifeprüfung in einem Jahr zur Allgemeinen Fachhochschulreife (12. Klasse)
    • Schülerinnen und Schüler mit Mittlerem Schulabschluss und abgeschlossener Berufsausbildung oder Berufserfahrung in zwei Jahren zur Fachgebundenen Hochschulreife (13. Klasse)
    • mit dem Bestehen der Ergänzungsprüfung, dem erfolgreichen Besuch des Unterrichts in einer zweiten Fremdsprache oder einer Zuerkennung zur Allgemeinen Hochschulreife


    Hochschulzugangsberechtigung aufgrund von Berufserfahrung bzw. Meisterprüfung

    • nach 3-jähriger Berufserfahrung im Anschluss an eine abgeschlossene Ausbildung erwirbt man eine Fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung (z.B. Metzger: Studium der Lebensmitteltechnologie)
    • mit bestandener Meisterprüfung wird die Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung erworben, d.h. es kann theoretisch jedes Studienfach gewählt werden.

    An den Berufsschulen in Bayern sind max. 5 % der Studienplätze für Meister bzw. Personen mit Berufserfahrung reserviert. Die Universitäten prüfen jedoch mit Auswahlgesprächen oder Aufnahmeprüfungen, ob der Bewerber / die Bewerberin über die notwendigen Voraussetzungen verfügt, das Studium erfolgreich abzuschließen.

    Unter folgendem Link finden Sie aktuelle Angebote:

    http://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Bildung-und-Sport/Bildungsberatung.html

    Sollten sich daraus weitere Fragen ergeben oder der Wunsch nach mehr Informationen bzw. einer individuellen Beratung bestehen, wenden Sie sich bitte persönlich oder telefonisch während meiner Sprechzeiten an mich.

    Fritz Hönig, Beratungslehrer